Bildergebnis für Link Strike Starter Deck

 

Seit diesem Donnerstag  ist es soweit, das Link-Format startet mit dem Release des Starter Decks Link Strike. Mit diesem erscheinen die ersten 3 Link Monster bei uns im TCG, und auf genau diese möchte ich kurz einen Blick mit euch werfen.

Beginnen möchte ich mit dem Link 1 der Link-Spinne. Für Ihre Beschwörung benötigen wir irgendein Normales Monster und bekommen dadurch einen Link-Marker nach unten. Durch Ihren Effekt können mir einmal pro Spielzug ein lvl 4 oder niedriger Normal-Monster aus der Hand in die Zone spezialbeschwören auf die der Marker der Spinne zeigt. Das anzubietende Material ist für die meisten Decks nicht gerade einfach zu beschwören, aber der bei uns noch unlimitierte Schwarzflügel Gofu der Vage Schatten beschwört 2 Token und diese können dafür angeboten werden. Allerdings ist das Attribut der Link-Spinne noch nennenswert, da diese Erde ist können 2 Spinnen für die Linkbeschwörung für den im Set Code of the Duelist erscheinenden Missus Radiant angeboten werden. Dadurch bleibt das Metalfose-Deck auch im Link-Format noch eingeschränkt spielbar.

Link-Spinne.jpg

 

Das zweite Link Monster ist Honeybot (Link 2) für deren Beschwörung wir leider speziell 2 Cyberse-Monster auf den Friedhof schicken müssen. Ihre Link Marker zeigen nach Links und nach Rechts und Ihr Effekt besagt das Monster, die in den Zonen liegen auf die Ihre Marker zeigen nicht durch Kampf zerstört werden, und auch nicht durch Karteneffekte gezielt werden. Der Effekt von Honeybot ist an sich ziemlich stark. Allerdings funktioniert sie nicht als Start Link, da sie uns keine Zone unter sich freischaltet. Da bisher kaum Support für Cyberse erschienen ist, lässt sie sich momentan nicht sinnvoll in die gängigen Metadecks einfügen. Hier gilt also vorerst abwarten.

Honeybot.jpg

 

Das dritte und letzte bzw. beste erscheinende Linkmonster ist Dekodier-Sprecher (Link 3). Für seine Beschwörung brauchen wir 3 Effektmonster und er erhält für jedes Monster das in einer seiner “Verlinkten”-Zonen liegt 500 Angriffspunkte. Zusätzlich können wir Effekte des Gegner annullieren und zerstören die genau 1 Karte ziehlt die wir kontrollieren in dem wir ein Monster als Tribut anbieten das mit dieser Karte verlinkt ist. Das entscheidende am Dekodier-Sprecher ist das er uns 2 Zonen für Beschwörungen vom Extra-Deck frei gibt, und er sehr einfach zu beschwören ist. Hier ist wieder Schwarzflügel-Gofu der Vage Schatten sehr hilfreich. Wir beschwören Gofu als spezialbeschwörung und nutzen seinen Effekt um 2 Spielmarken zu beschwören. Diese bieten wir dann beide für 2 Link-Spinnen an und haben dadurch dann unsere 3 benötigten Effektmonster für die Beschwörung beisammen, und das ohne eine Normalbeschwörung durchgeführt zu haben. Alternativ können wir am Ende des gegnerischen Zuges Sündenböcke aktivieren und dann 3 dieser für 3 Link-Spinnen opfern und auch so wieder auf den Dekodier-Sprecher kommen. Eine weiter Möglichkeit ist Sendebotin der Schöpfung Venus, diese beschwört 3 Kugeln des Mystischen Scheins für 1500 Lebenspunkte aus dem Deck und wir bieten diese wieder für Link-Spinnen als Tribut an. Bei Venus gilt es aber vorallem im Hinblick auf die in Code of the Duelist erscheinenden Star-Grails ein Auge offen zu halten.

Dekodier-Sprecher.jpg

 

Alles in allem ist die erste Welle Link-Monster zwar nicht schlecht, aber für fast alle Decks nicht ausreichend um den Extra-Deck-Spam weiter zu führen, allerdings als “Sprungbrett” in Höhere Link-Stufen absolut notwendig. Bereits mit dem am 03.08.2017 erscheinenden Set Code of the Duelist und der Mega-Tin am 25.08.2017 erscheinen die nächsten Wellen Link-Monster und auch schon vielversprechende Link-Archtypes, damit sind unsere “totgeglaubten” Decks vielleicht sogar besser als vor dem Link-Format (siehe am Beispiel von Mermails).

Vielen Dank für das Investieren eurer Lebenszeit in das Lesen dieses Artikels und bis nächste Woche